Maria auf der Francke-Bühne

Nein – es war kein Versehen, dass das Musical „Maria, ein Mädchen aus Nazareth“ nach der Weihnachtszeit aufgeführt wurde. Die darstellenden Schüler/-innen der AHFS zeigten mit der Biografie der biblischen Person, dass dieses Leben weit mehr interessante Aspekte zu bieten hat als nur die bekannte Krippenszene.

An zwei Abenden zeigten die Schüler/-innen der Klassen 5 bis 13 vor vollem Haus, was sie in der Projektwoche zuvor einstudiert hatten. Sowohl die Chorlieder, stimmgewaltig gesungen von 230 Akteuren/-innen auf der Bühne, als auch die Solostücke, die große gesangliche Einzelbegabungen erkennen ließen, beeindruckten die jeweils ca. 500 Zuschauer/-innen.

Dargestellt wurde die biblische Geschichte von Maria – das Schicksal einer jungen Frau während der Zeitenwende im römisch besetzten Palästina. Dazwischen zeigten fünf Teenager die Rahmenhandlung: Diese lieferte Bezüge zu aktuellen Themen der jungen Darsteller/-innen wie Lüge und Verlässlichkeit sowie Streit und Versöhnung und wie junge Menschen in ihrem Kontext Vertrauen erleben. Zwischen den gespielten gab es getanzte Szenen; Gebärden und Ausdruckstanz wurden unterstützt von effektvollen Sounds und teils dramatischer Lichtstimmung.

Im Musikunterricht hatten die Schüler/-innen schon seit Wochen Soli, Lieder, Sprechrollen und Tänze eingeübt. Die Vergabe der Rollen geschah im Rahmen eines schulweiten Castings, bei dem Musiklehrerin Eszter Guttmann von Alexander Lombardi unterstützt wurde. Er ist Autor und in dieser Aufführung auch Regisseur des Stücks, dessen Melodien von Gregor Breier komponiert wurden.

In einer Szene, als Maria ihre Situation als zukünftige Mutter des Sohnes Gottes reflektiert, singt sie: „Ewigkeit berührt die Zeit“. Glaubhaft dargestellt von Anny Goy (Klasse 13a) und am zweiten Termin von Anne Schmidt (9b) wurde das Wunder verdeutlicht, dass der Schöpfer der Welt als Baby in der Gestalt eines sterblichen Wesens erscheinen soll. Warum Maria vielen Menschen zum Vorbild im Glauben wurde, zeigte die letzte Zeile dieses Liedes: „Ich bin bereit“.

Eine andere Figur, die viel Beifall erhielt, war der mit Karl Bernadeau (10a) hervorragend besetzte König Herodes, der fast der Hauptperson die Schau zu stehlen vermochte. Insgesamt, nach viel Begeisterung und Szenenapplaus, wurde bei beiden Aufführungen als Zugabe das Auferstehungslied „Jesus lebt“ gesungen, bevor jeweils ein mitreißender Musical-Abend zu Ende ging.

Schüler/-innen hatten klassenübergreifend an einer gemeinsamen Sache begeistert mitgearbeitet und konnten Fähigkeiten, die im regulären Unterricht weniger zur Geltung kommen, auf der Bühne zeigen und eine schöne Bestätigung erfahren.


Back to Top

Magazin auswählen

Magazin 143 Magazin 143
Magazin 142 Magazin 142
Magazin 141 Magazin 141
Magazin 140 Magazin 140
Magazin 139 Magazin 139
Magazin 138 Magazin 138
Magazin 137 Magazin 137
Magazin 136 Magazin 136
Magazin 135 Magazin 135
Magazin 134 Magazin 134